Sehnsucht nach Meer

Ja, der Winter gilt als dunkle Jahreszeit. Viele Menschen sehnen sich nach Licht und Wärme. ABER: Im Winter ist auch endlich einmal Ruhe. Denn für das Land und für viele Tiere, die einen Winterschlaf halten, ist der Winter traditionell eine Ruhezeit.

Schnee und Eis auf der Ostsee
© www.ostsee-schleswig-holstein.de / Oliver Franke

Und das sollte er auch für uns sein, eine Zeit des Innehaltens, des Entspannens und Auftankens. Und wo kann man das besser als an der Ostsee, wo der Himmel irgendwie höher ist als anderswo und der Blick bis zum Horizont reicht?

Wo sich im Sommer am Strand die Kinder tummeln, ist es im Winter – ruhig. Wo man im Sommer auf der Promenade mit Mühe einen Platz im Café bekommt, ist es im Winter – leer.

„Achtsamkeit“ ist das Zauberwort, das einen winterlichen Spaziergang am Ostseestrand zum Wellness-Programm werden lässt. Der gefrorene Schnee knirscht unter den Stiefeln. Die Eiskristalle reflektieren das Sonnenlicht und glitzern gleißend hell. Die wildromantische Vegetation der Steilküsten ist bedeckt von einer feinen Schicht aus Eis und Schnee. Das Schönste aber sind die Einsamkeit und Stille: Die Klänge der Ostsee – juchzende Kinder, plaudernde Eltern, Ball spielende Teenies und eifrige Stand-up-Paddler – haben Pause. Die Ostsee gluckert leise. Hier und da schreit mal eine Möwe. Der Wind raschelt in den Blättern.  

Spazierende auf der verschneiten Promenade an der Ostsee
© www.ostsee-schleswig-holstein.de / Oliver Franke

Und dann kann man einfach laufen, immer weiter und weiter am Wasser entlang, das in seiner steten Bewegung so eine tiefe Ruhe ausstrahlt. Je kälter die Luft, desto klarer die Gedanken. Mit Glück scheint einem sogar die Sonne ins Gesicht, aber egal – hier kann man auch mit geschlossenen Augen laufen. Wenn die Nasenspitze rot und die Wangen kalt sind, wird es Zeit für die Einkehr zu einer heißen Tasse Kakao in einem Strandcafé mit Blick aufs Meer.

Unsere dänischen Nachbarn haben es mit ihrem Glücksrezept des „Hygge“ sehr gut auf den Punkt gebracht: Man nehme einen kalten Wintertag, zünde eine Kerze an, setze sich mit seinen Liebsten an den gedeckten Tisch und genieße die Spezialitäten des Winters. Nach Herzenslust wird geschlemmt und geschnackt. „Hygge“ heißt auch, sich bewusst Zeit zu nehmen für die Dinge, die man liebt – sei es für ein gutes Buch, für die Lieblings-Musik oder ein Rätsel, für das Schreiben einer Postkarte oder das Telefonat mit einer alten Freundin. Eingewickelt in eine Decke, mit dicken Wollsocken an den Füßen, gibt es nichts Schöneres, als diese Auszeit ganz bewusst zu genießen.

Meine TOP-3-Tipps für eine Winterauszeit an der Ostsee:

  1. Bei dem Sunday Dog Walk in Sierksdorf neue Erkenntnisse zum Verhalten und zur Sprache meines Hundes gewinnen.
  2. Bei einem Stück Torte und einer heißen Tasse Kakao im Café Adele in Eckernförde den Winter von seiner gemütlichen Seite genießen.
  3. Das pure Wintervergnügen ist Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen in Scharbeutz.

 

Von FISCHERTEXT. UND PR.