Radfahrer in Plön, © TA.SH / Jan-Christoph Schultchen© TA.SH / Jan-Christoph Schultchen

Mönchs­weg

Radfahren auf dem Mönchsweg

Auf die Spuren der ersten christlichen Missionare im Mittelalter begibt man sich, wenn man dem Radfernweg Mönchsweg folgt. Die knapp 1.000 km lange Strecke führt von der Hansestadt Bremen bis nach Puttgarden auf Fehmarn und weiter mit der Fähre nach Dänemark bis Roskilde. In Deutschland führt der Weg durch die vielfältige Landschaft Niedersachsens und Schleswig-Holsteins. Zahlreiche Klöster und alte Kirchen, prächtige Schlösser und typische Gutshöfe erwarten die Besucher am Wegesrand. 

 

Der Ge­schich­te auf der Spur

Las­sen Sie sich von der Ge­schich­te ent­lang des Mönchs­wegs ver­zau­bern.

Titelbild Video Orientierung am Fluss, © Ben von Grafenstein© Ben von Grafenstein

Mönchsweg
Orientierung am Fluss

Mehr erfahren
Titelbild Video Klosterleben, © Ben von Grafenstein© Ben von Grafenstein

Mönchsweg
Klosterleben

Mehr erfahren
Titelbild Video Kirchenbau, © Ben von Grafenstein© Ben von Grafenstein

Mönchsweg
Kirchenbau

Mehr erfahren

Nütz­li­che In­fos

Nachdem Sie Glückstadt an der Elbe mit der Stadtkirche hinter sich gelassen haben, geht es auf die Deiche der Stör. Auf dem Weg nach Bad Bramstedt sind die Schlösser Breitenburg und Heiligenstedten wunderbare Etappenziele. An heißen Tagen freuen sich Radfahrer über die Fahrt durch den schattigen Segeberger Forst. Im nahe gelegenen Wildpark Eekholt können Sie über 100 heimische Tierarten in unberührter Landschaft beobachten. Vorbei am 91 Meter hohen Kalkberg in Bad Segeberg führt die Route durch die hügelige Seenlandschaft der Holsteinischen Schweiz. Mit den Städten Plön und Eutin ist diese Region ein Highlight für Kulturliebhaber. Schon von weitem ist das Plöner Schloss zu erkennen, das majestätisch auf einer Anhöhe am See thront. Wie im Märchen fühlt man sich in Eutin beim Bummel durch die verträumten Altstadtgassen mit den mittelalterlichen Fachwerkhäusern oder beim Besuch des Schlosses und dem englischen Landschaftsgarten. Vorbei geht es an der alten Garnisonsstadt Neustadt i.H. und dem Strandparadies Grömitz bis zum Kloster Cismar mit Wallanlagen, Wassergraben und gotischer Kirche. Eindrucksvoll ist das mittelalterliche Bodendenkmal Oldenburger Wall. Danach lädt der romantische Fischerhafen in Heiligenhafen zu einer erholsamen Pause ein. Hier sind Sie schon kurz vor Ihrem Ziel: der Sonneninsel Fehmarn. Bei einem Spaziergang an der Steilküste und der Besichtigung der St. Nikolai Kirche können Sie hier Ihre Urlaubseindrücke noch einmal Revue passieren lassen.

 

Logo Mönchsweg, © Mönchsweg e.V.© Mönchsweg e.V.

An- und Abreise

Der Mönchsweg ist an seinen Start- und Zielorten Bremen und Puttgarden direkt an das Eisenbahnnetz angeschlossen.
Außerdem befinden sich Bahnhöfe am Weg in: Harsefeld, Horneburg, Himmelpforten, Stade, Glückstadt, Itzehoe, Wrist, Bad Bramstedt, Großenaspe, Fahrenkrug, Bad Segeberg, Plön, Malente, Eutin, Neustadt i.H., Oldenburg i.H., Großenbrode oder Burg a.F.

Wegbeschaffenheit und Schwierigkeitsgrad

  • Die Strecke verläuft weitgehend über asphaltierte Wege. Die wenigen unbefestigten Teilabschnitte führen durch landschaftlich besonders reizvolle Gebiete. Der Routenverlauf ist eindeutig und bindet andere Radfernwege zum Teil ein.
  • In Niedersachsen, an der Elbe und an der Ostsee sowie in der schleswig-holsteinischen Auenlandschaft ist die Strecke weitgehend eben. In der Holsteinischen Schweiz ist mit Hügeln und Steigungen zu rechnen.
  • Der Mönchsweg ist durchgehend in beide Richtungen mit Logo und Kilometerangaben beschildert.
  • In den offenen Kirchen sind zum Teil Infotafeln vorhanden.
  • Die Strecke ist einfach zu befahren und auch für Anfänger gut geeignet.

Rast und Übernachtung

Für Ihre Übernachtung stehen Ihnen über 100 fahrradfreundliche Unterkünfte am Mönchsweg zur Verfügung. Zum Teil sind diese auch als Bett+Bike-Betriebe klassifiziert. Eine Liste mit Kontaktdaten und Informationen der Pensionen, Hotels, Campingplätze und Jugendherbergen entlang des Mönchsweges finden Sie unter www.radlerquartiere.dewww.moenchsweg.de sowie in der kostenlosen Broschüre zum Mönchsweg.

Sie können sich die Radunterkünfte auch im Radroutenplaner anzeigen lassen.

App „Mönchsweg" 

In dieser App finden Reisende ausgearbeitete Tages- und Wochenendtouren ab Hamburg, Kiel und Lübeck sowie umfassende Basisdaten, wie eine detaillierte Karte mit Standortverfolgung und Informationen zu radfreundlichen Angeboten entlang der Route. Immer dabei: Der ehemalige Missionar Bruno von Faldera, der die Mönchsweg-Radler mit Audio- und Videoinformationen begleitet.

Die App „Mönchsweg“ steht für Android-Nutzer im Google Play Store zur Verfügung.

Mönchsweg e.V.
c/o Büro Lebensraum Zukunft
Beselerallee 40 a
24105 Kiel
Tel. 0431/ 128 508 73
Fax 0431/ 128 508 74
Internet: www.moenchsweg.de
Facebook: www.facebook.com/moenchsweg
 

Ab dem Start­ort Bre­men führt der nie­der­säch­si­sche Stre­cken­ab­schnitt auf 190 km durch das Land zwi­schen El­be und We­ser zu vie­len his­to­ri­schen Or­ten, durch ei­ne Land­schaft aus Marsch­ge­bie­ten, Feucht­wie­sen und Gee­st­rü­cken bis zum größ­ten Obst­an­bau­ge­biet Nord­eu­ro­pas, dem Al­ten Land an der El­be. Vom Elb­deich aus geht der Blick weit auf die gro­ßen Pöt­te aus al­ler Welt. Nach der Über­que­rung der El­be mit der Fäh­re Wisch­ha­fen-Glück­stadt setzt sich der Mönchs­weg auf 340 km in Schles­wig-Hol­stein fort. Von Glück­stadt an der El­be führt die Rou­te über die Städ­te It­ze­hoe, Bad Bramstedt, Bad Se­ge­berg, Plön, Eu­tin, Neu­stadt, Ol­den­burg i.H. und Hei­li­gen­ha­fen i.H. bis nach Putt­gar­den auf der Son­nen­in­sel Feh­marn.