Picknick an der Elbe, © HLMS / Jürgen Klemme

Elberadweg

Willkommen an der Elbe

Von Lauenburg bis Brunsbüttel radeln Sie auf dem Elberadweg durch Schleswig-Holstein. Auf einer Länge von 170 km säumt die Strecke das Ufer von Deutschlands zweitlängstem Fluss: der Elbe. Am Elbufer radeln Sie vorbei an Stränden, kleinen Inseln und langen Sandbänken. Natur- und Kulturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten, denn neben romantischen Aussichtspunkten im Grünen warten attraktive Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Nach Abschnitten durch Buchenwälder, vornehme Villenviertel und beschauliche Kleinstädte führt die Strecke in die Hafenmetropole Hamburg.

Nützliche Infos

Besuchen Sie zum Beispiel das Elbschifffahrtsmuseum und die Palmschleuse in Lauenburg. Ihnen ist eine nostalgische Fahrt mit der Dampflok Karoline lieber? Dann unbedingt einen Zwischenstopp in Geesthacht einplanen. Die Hansestadt Hamburg hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Bei einer Hafenrundfahrt, einem Spaziergang an der Alster, einem Theaterbesuch oder einem Tag in Hagenbeck’s Tierpark können Sie das Flair der Metropole ausgiebig genießen. In Wedel fahren Sie entlang des Planetenlehrpfades und es lohnt sich ein Abstecher zum Ernst-Barlach-Museum.
Kennen Sie die kleinste Fähre Deutschlands? In Seester überqueren Sie damit an Wochenenden die Krückau (Nebenfluss der Elbe). Weiter geht’s durch Glückstadt mit seiner historischen Altstadt, bis Sie schließlich Brunsbüttel erreichen. Hier sollten Sie die Schleusenanlagen am Ausgang des Nord-Ostsee-Kanals und der Nord-Ostsee-Kanal-Route besuchen. Mit etwas Glück, passiert gerade eines der berühmten Traumschiffe.

Logo Elberadweg, © Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH

An- und Abreise

Die Städte Hamburg, Wedel, Elmshorn und Glückstadt haben Anschluss an die Deutsche Bahn. Die Züge nehmen Fahrräder mit.

Wegbeschaffenheit und Schwierigkeitsgrad

  • Die Strecke verläuft in unmittelbarer Nähe zum Elbufer oder über verkehrsarme Landstraßen. Der Radweg ist größtenteils asphaltiert oder mit einer wassergebundenen Decke versehen. Insgesamt ist der Weg gut bis sehr gut befahrbar.
  • Der Weg weist nur geringe Höhenunterschiede auf. Aufgrund der häufigen Westwindlage empfiehlt es sich, die Elbe flussaufwärts zu fahren.
  • Der Elberadweg ist durchgehend beschildert und durch ein Logo gekennzeichnet.
  • In der Region um Geesthacht bieten Infotafeln Wissenswertes über die Naturschutzgebiete Besenhorster Sandberge und Hohes Elbufer. Auch in der Pinneberger Elbmarsch weisen Infotafeln auf Naturschutzgebiete hin. In der Wilstermarsch finden sich Informationen zu kulturhistorischen Besonderheiten am Wegesrand.
  • Die Strecke hat einen niedrigen Schwierigkeitsgrad und eignet sich sowohl für Touren- und Tagesfahrer, als auch für Familien mit selbst fahrenden Kindern.

Rast und Übernachtung

Am gesamten Elberadweg gibt es Rastplätze, Unterstände sowie abschließbare und überdachte Abstellplätze für Fahrräder. Restaurants und Cafés, teilweise mit Elbblick, laden zu einer kleinen Stärkung während der Tour ein. Übernachtungsmöglichkeiten bieten klassifizierte Bett+Bike-Betriebe, Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätze. Ein Verzeichnis der Unterkünfte und Gastronomiebetriebe erhalten Sie unter www.elberadweg.de, klassifizierte Bett+Bike–Betriebe an der Elbe finden Sie unter www.bettundbike.de.
Sie können sich die Radunterkünfte auch im Radroutenplaner anzeigen lassen.

Weitere Informationen erhalten Sie außerdem unter www.elberadweg.de.

Koordinierungsstelle Elberadweg Nord
c/o Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH
Elbstraße 59
21481 Lauenburg/ Elbe
Tel. 04542 - 85 68 62
Fax 04542 - 85 68 65
nord‎@‎elberadweg.de

GPS-Daten Elberadweg  (143.73 kB)

In Schleswig-Holstein führt der Elberadweg durch die sehenswerten Städte Geesthacht, Hamburg, Wedel, Elmshorn und Glückstadt.