FAQ – Coronavirus

Aktuelle Informationen und häufig gestellte Fragen zum Thema Coronavirus für Urlauberinnen und Urlauber sowie Menschen mit Zweitwohnsitz in Schleswig-Holstein.

Liebe Gäste von Schleswig-Holstein, liebe Einwohner_innen von Schleswig-Holstein,

die schleswig-holsteinische Landesregierung hat das Einreiseverbot für Touristen zum 18. Mai aufgehoben. Urlaub in Schleswig-Holstein ist damit unter Auflagen wieder möglich. Es gilt weiterhin, im Interesse der Gesundheit aller sowie eines funktionierenden Gesundheitssystems die Ausbreitung des Coronavirus und der Lungenkrankheit Covid-19 zu verlangsamen.

Sicherlich haben Sie viele Fragen rund um Ihren Urlaub. Wir haben nachfolgend die am häufigsten gestellten Fragen und viele Links zu Ihrer Information in unseren FAQ zusammengestellt. Der Tourismus-Wegweiser des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes zeigt Ihnen außerdem die relevanten Regelungen und die aktuelle Lage in Schleswig-Holstein. Aktuelle Informationen finden Sie darüber hinaus in den FAQ der schleswig-holsteinischen Landesregierung zum Thema Tourismus.

Um einander, unsere Lieben und uns selbst zu schützen, haben wir außerdem einige Corona-Urlaubsregeln erstellt. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

FAQ für Urlauberinnen und Urlauber sowie Menschen mit Zweitwohnsitz in SH

Welche Corona-Regeln gelten in Schleswig-Holstein?

Für Gäste aus sogenannten innerdeutschen Risikogebieten (siehe Robert Koch-Institut) gilt laut der aktuellen Quarantäne-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein Folgendes: Wer in einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb in Schleswig-Holstein zu touristischen Zwecken unterkommen möchte, muss beim Check-In einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter ist als 48 Stunden. Liegt zu diesem Zeitpunkt kein negativer Corona-Test vor, besteht eine Beherbergungsbeschränkung. Diese Maßnahme hat seit Freitag, den 16. Oktober 2020, Bestand. Familienbesuche und Pendelverkehre zu beruflichen Zwecken sind von dieser Regelung ausgenommen und können ohne vorherige Testung erfolgen. Zweitwohnungsbesitzer dürfen ebenfalls anreisen. Auch bei Reisen in innerdeutsche Corona-Hotspots ist nach der Rückkehr keine Testung erforderlich. Falls Sie aus einem ausländischen Risikogebiet kommen, müssen sie einen kostenlosen Corona-Test machen lassen. Bei Symptomen, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen, muss ebenfalls sofort das örtliche Gesundheitsamt informiert werden. Für die Quarantäne eignen sich Unterkünfte wie Ferienwohnungen oder Hotelzimmer. Nicht geeignete Unterkünfte sind Campingplätze, Jugendherbergen und alle weiteren Einrichtungen, die über Gemeinschaftsduschen und -toiletten verfügen. In dieser Zeit darf kein Besuch von Personen empfangen werden, die dem betroffenen Haushalt nicht angehören. Die Quarantäneregelung betrifft in der Praxis in erster Linie beispielsweise Reiserückkehrer. Basis für die Quarantäne-Regelung aus anderen Staaten ist ein Beschluss der Bundesländer und der Bundesregierung. Sie haben die Möglichkeit, die 14-tägige Quarantäne zu verkürzen. Dafür müssen Sie dem Gesundheitsamt zwei negative Corona-Tests in deutscher oder englischer Sprache vorlegen. Diese Tests sind für Sie kostenlos. Bei Einreise können dazu die Teststationen genutzt werden. Dort können sich auch Reiserückkehrende aus Nicht-Risikogebieten kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.

Bei den Tests müssen Sie als Reiserückkehrende/r aus Risikogebieten Folgendes beachten:

  • Zwischen der Entnahme des Probenmaterials für die erste und zweite Testung müssen mindestens fünf Tage liegen. Haben Sie einen ersten Test vor der Einreise gemacht, so dürfen zwischen Testergebnis und Einreise nicht mehr als 48 Stunden verstrichen sein.
  • Zudem darf das Probenmaterial für mindestens eine der beiden Testungen frühestens fünf Tage nach der Einreise entnommen worden sein.
  • Bis zum Vorliegen der beiden negativen Testergebnisse gilt die Quarantänepflicht.

Ausgenommen von der Quarantäneregelung sind Durchreisende, die das Land auf direktem Weg verlassen sowie Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug befördern. Ebenfalls befreit von der Regelung sind Besatzungsmitglieder von Flugzeugen, Schiffen, Bahnen und Bussen, die sich beruflich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Personen, die täglich oder für bis zu 48 Stunden zwingend notwendig und unaufschiebbar aus beruflichen oder medizinischen Gründen nach Schleswig-Holstein einreisen sowie Menschen, die sich weniger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen ebenfalls nicht die Quarantäne antreten.

Diese Ausnahmen gelten nicht, wenn Symptome vorliegen, die auf eine COVID19-Erkrankung hindeuten.

Bitte informieren Sie sich auf der Seite der Landesregierung Schleswig-Holsteins über die aktuelle Situation.

Falls Betroffene gegen eine oder mehrere dieser Maßnahmen verstoßen, droht ein Bußgeld. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Internetseite der Landesregierung Schleswig-Holsteins abrufbar.  Hier stehen ebenfalls alle relevanten Informationen zur aktuellen Rechtslage zum Download in verschiedenen Sprachen bereit. Dazu zählen unter anderem Türkisch, Russisch, Arabisch, Bulgarisch und Serbisch.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise, ob Ihr Landkreis zu den Risikogebieten zählt. Dies können Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts tun. Betroffene Landkreise sind rot markiert.

Weiterhin sind Einreisen zum Ausüben kontaktarmer Sportarten (= bei denen der Abstand von 1,5 Metern zwischen zwei Personen nicht unterschritten wird) sowie Besuche von Museen, Ausstellungen, zoologischen Gärten, Tierparks und botanischen Gärten möglich. Bitte informieren Sie sich dennoch vor Ihrer Anreise über die Bestimmungen in der jeweiligen Destination. Es kann zu regionalen Unterschieden bei den Regelungen kommen.

Welche besonderen Regeln gelten für Tagestouristen in Schleswig-Holstein?

Tagestouristen dürfen nach Schleswig-Holstein kommen.

Bitte beachten Sie: Die lokalen Behörden, insbesondere an Nord- und Ostsee, behalten sich Betretungsverbote und Zugangsbeschränkungen auch für Strände vor, wenn die Infektionszahlen ansteigen oder große Menschenansammlungen befürchtet werden.

Helgoland lässt Tagestouristen zu. Achtung: Gäste aus Risikogebieten dürfen nicht einreisen. Dies sieht die aktuelle Allgemeinverfügung des Kreises Pinneberg vor. Derzeit steuern täglich Fähren – unter anderem von Cuxhaven, Büsum und Hamburg – die Insel an. Reisebusse und Ausflugsschiffe dürfen mit voller Passagierzahl fahren. Es gilt jedoch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, sobald der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Fahrgästen unterschritten wird. Bitte informieren Sie sich trotzdem beim Anbieter, ob es eine Fahrgastzahlbeschränkung gibt.

Bitte informieren Sie sich als Tagestourist oder Übernachtungsgast vor Ihrer Anreise bei der jeweiligen Tourist-Information über die Situation vor Ort.

Herrscht in Schleswig-Holstein eine Mundschutz-Pflicht?

Seit dem 29. April müssen Menschen in Schleswig-Holstein, wenn sie Bus oder Bahn fahren oder ein Geschäft betreten möchten, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Hierfür eignen sich z.B. selbst genähte Masken, aber auch Schals oder Tücher. Hauptsache, Mund und Nase werden vollständig bedeckt. Über die Ausnahmen für Kinder und Menschen mit Beeinträchtigungen informiert die Landesregierung auf ihrer Website.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist nur eine von mehreren wichtigen Schutzmaßnahmen und sollte durch regelmäßiges, gründliches Händewaschen und dem Einhalten eines Sicherheitsabstands von 1,5 Metern zu anderen Menschen kombiniert werden.

Bitte beachten Sie: Sollte der Inzidenzwert – also die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche – in Ihrer Urlaubsregion auf 35 steigen, wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum erweitert.

Haben Unterkünfte geöffnet?

Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sind wieder unter Einhaltung von Auflagen und im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungsregeln geöffnet. Beachten Sie bitte die bestehenden Regeln/Hausordnungen vor Ort.

Haben Restaurants und Cafés wieder geöffnet?

Gastronomiebetriebe dürfen ohne zeitliche Begrenzung öffnen. Sie sind jedoch weiterhin dazu verpflichtet, die Kontaktdaten der Gäste aufzubewahren. Kontaktdaten sind Vor- und Nachname, Anschrift, sowie, soweit vorhanden, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Hinzu kommen Erhebungsdatum und Erhebungsuhrzeit. Die Daten sind für vier Wochen aufzubewahren. Besucher sind daher verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. (Falls dagegen verstoßen wird, kann es als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld geahndet werden. Dieses kann bis zu 1.000 Euro betragen). Auflagen hinsichtlich Reservierung und Abstandsregelungen sowie Hygienemaßnahmen sind zu beachten. Es dürfen ebenfalls wieder Buffets angeboten werden.

Bitte beachten Sie: Sollte der Inzidenzwert in Ihrer Urlaubsregion auf 35 steigen, kann es zu Sperrstunden ab 23 Uhr kommen. Liegt der Wert bei 50 sind Sperrstunden Pflicht. Ausschank von Alkohol wird in diesem Fall verboten sein.

Um die Betriebe bei der Erstellung von Hygienekonzepten zu unterstützen, hat die Landesregierung einen Leitfaden verfasst, in dem sie die Mindestanforderungen an betriebliche Hygienekonzepte zusammengestellt hat. Auf dieser Grundlage können die Betriebe bereits heute mit der Erstellung ihrer Hygienekonzepte beginnen. Sofern Betriebe im gastronomischen Bereich mehr als 50 Personen bewirten wollen, müssen sie sich ihr Konzept von der zuständigen Behörde genehmigen lassen.

Finden Veranstaltungen statt?

Märkte, Messen, Flohmärkte oder Landmärkte sind seit dem 19. September mit bis zu 1.500 Personen außerhalb geschlossener Räume zulässig. Erlaubt sind Veranstaltungen dieser Art auch mit bis zu 750 Personen unter Auflagen innerhalb geschlossener Räume. Die Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Werden diese Zahlen auf bis zu 25 Prozent der begehbaren Fläche eines Veranstaltungsortes überschritten, ist ein erweitertes und genehmigungspflichtiges Hygienekonzept vorzulegen. Bei Veranstaltungen im öffentlichen Raum, bei denen die Teilnehmer feste Sitzplätze haben und diese höchstens für kurze Zeit verlassen – wie etwa bei Konzerten, Lesungen oder Theater- und Kinobesuchen – gelten folgende Regeln: Bei Veranstaltungen, die außerhalb geschlossener Räume stattfinden, dürfen maximal 1.500 Personen teilnehmen.

Bei Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räume darf die Teilnehmerzahl von 750 nicht überschritten werden. Veranstaltungen, die im privaten Wohnraum stattfinden, dürfen maximal 50 Teilnehmer zählen. An privaten Veranstaltungen, die draußen stattfinden, dürfen bis zu 150 Personen teilnehmen. Seit dem 19. September ist ebenfalls das paarweise Tanzen auf Veranstaltungen dieser Art wieder erlaubt, sofern der Abstand zu anderen Tänzern gewahrt wird. Weiterhin gilt es Folgendes zu beachten: Der Gastgeber muss eine Einladung aussprechen und die Kontaktdaten seiner Besucher erfassen. Diese muss er für vier Wochen aufbewahren. Zudem muss der Gastgeber dafür sorgen, dass Hygienestandards sowie Abstandsgebote eingehalten werden.

Achtung: Sobald bestimmte Inzidenzwerte überschritten werden, gelten für private Feiern folgende Regeln: Bei 35 Fällen pro 100.000 Einwohnern dürfen maximal 25 Personen an einer Feier teilnehmen, die in öffentlichen Räumen stattfindet. Finden die Feierlichkeiten in privaten Räumen statt, liegt die Teilnehmerzahl bei 15. Bei 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern liegt die Teilnehmerzahl in öffentlichen Räumen bei maximal 10 Personen, in privaten Räumen bei zwei Hausständen mit einer maximalen Personenanzahl von 10.

Alle weiteren Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Internetseite der Landesregierung Schleswig-Holsteins.

Welche Einrichtungen haben geöffnet?

Die meisten Anbieter haben wieder geöffnet. Bitte informieren Sie sich trotzdem vorab bei dem jeweiligen gewünschten Anbieter, ob und wann geöffnet ist.

Grundsätzlich gelten die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin für alle Freizeit-Angebote. Dazu gehören zum Beispiel Kinos, Fitnesscenter, Ausflugsschifffahrt oder Strandkorbvermietungen.

Museen und Ausstellungen, zoologische Gärten, Tierparks sowie botanische Gärten haben unter Auflagen wieder geöffnet. Ebenfalls dürfen Sportgeräte wie Fahrräder oder Kanus wieder gewerblich verliehen werden. Der Besuch von Freizeitparks und Schwimmbädern ist unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln wieder erlaubt. Achtung: In Fahrgeschäften, etwa auf Jahrmärkten oder in Freizeitparks, gilt die Maskenpflicht. Darüber hinaus sieht die angepasste Landesverordnung vor, dass Spaßbäder den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Alle Becken dürfen genutzt werden, sofern ein Hygienekonzept vorliegt. Sobald sich mehr als 250 Gäste gleichzeitig im Bad aufhalten, muss sich der Betreiber eine Genehmigung einholen. Für Whirlpools, Saunen und vergleichbare Einrichtungen gelten die allgemeinen Hygiene-Vorgaben.

Wie sieht es in meiner Urlaubsregion aus?

Bit­te wen­den Sie sich bei Fra­gen rund um Ih­re Bu­chung di­rekt an Ih­ren Gast­ge­ber oder den ört­li­chen Tou­ris­mus-Ser­vice. Am Ende der Seite finden Sie die Verlinkungen zu den Urlaubsregionen.

Sind die Tourist-Informationen erreichbar?

Die Tourist-Informationen sind für den direkten Kundenkontakt teilweise geschlossen. Telefonisch und per E-Mail sind die Kolleg_innen vor Ort jedoch erreichbar. Bitte haben Sie etwas Geduld, die Touristiker tun alles Erdenkliche, um Ihnen zu helfen.

Bitte informieren Sie sich vorab bei der jeweiligen Tourist-Information, ob und wann geöffnet ist.

Wie sind die aktuellen Kontaktbeschränkungen in Schleswig-Holstein?

Ansammlungen im öffentlichen Raum und Zusammenkünfte zu gemeinsamen privaten Zwecken mit bis zu 10 Personen sind zulässig. Diese 10 Personen müssen nicht miteinander verwandt sein. Die Gruppe muss nicht von vornherein feststehen, es können auch später neue Personen dazustoßen, sofern die Personenanzahl nicht 10 übersteigt. Dies gilt beispielsweise für gemeinsames Sporttreiben oder gemeinsame Gaststättenbesuche. Erlaubt sind auch Treffen bzw. Ansammlungen von zwei verschiedenen Haushalten, hier gilt keine Personenzahlbegrenzung. Zusammenkünfte zu gemeinsamen privaten Zwecken sind auch Treffen in einer Gaststätte, wo sich die bereits genannten Personenkreise an einen Tisch setzen dürfen. Eine Zusammenkunft zu einem gemeinsamen privaten Zweck ist hingegen nicht gegeben, wenn beispielsweise ein Gastwirt einer Gruppe von 6 Personen, ihnen unbekannte weitere 4 Personen an den Tisch setzen möchte.

Für Privatwohnungen gilt: Angehörige zweier Haushalte dürfen sich ohne Personenzahlbegrenzung treffen. Ebenso dürfen sich in der Privatwohnung 10 Personen, auch aus mehr als 2 Haushalten treffen.

Für alle Details informieren Sie sich bitte auf der Internetseite der schleswig-holsteinischen Landesregierung.

Bitte informieren Sie sich dennoch vor Ihrer Anreise über die Bestimmungen in der jeweiligen Destination. Es kann zu regionalen Unterschieden bei den Regelungen kommen.

Eine Ausgangsperre gibt es nicht.

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Das Robert Koch-Institut empfiehlt wie bei einer Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen auch, die Hust- und Niesregeln einzuhalten, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) zu halten. Auch aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, zu Hause bleiben. Außerdem gibt es aktuell eine Pflicht zum Tragen von Masken in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kann ich als internationaler Gast nach Schleswig-Holstein reisen?

Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Regierung bzw. Botschaft, welche Vereinbarungen mit Ihrem Land getroffen wurden, ob eine Ausreise aus Ihrem Land aktuell möglich ist und wie die Rückkehrbestimmungen sind.

Das Auswärtige Amt informiert über die aktuellen Einreisebestimmungen. Zum 15. Juni hat das Auswärtige Amt die weltweite Reisewarnung für EU-Länder, Schengen-Staaten und Großbritannien aufgehoben und durch spezifische Reisehinweise für einzelne Länder und Regionen ersetzt.

Wo finde ich weitere detaillierte Informationen zu einer touristischen Reise nach Deutschland?

Die geltenden Bestimmungen hängen von der jeweiligen Destination ab. Es gibt sowohl Unterschiede innerhalb Deutschlands, als auch innerhalb der Region.

Das Bundesinnenministerium sowie das Auswärtige Amt informieren auf ihren Websites über die aktuellen Bestimmungen.

Gibt es Einschränkungen bei meiner Rückreise?

Es kommt darauf an, woher Sie kommen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Regierung bzw. Botschaft, welche Vereinbarungen mit Ihrem Land getroffen wurden und wie die Rückkehrbestimmungen sind.

Bitte beachten Sie: Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder haben sich am 14. Oktober darauf geeinigt, die Regelungen zu den touristischen Reisen innerhalb Deutschlands nach den Herbstferien zu bewerten und eine Abschlussregelung im Lichte der aktuellen Entwicklung zu erarbeiten.

Stand: 16. Oktober 2020

Für Unternehmerinnen und Unternehmer

Informationen, Antragsvorlagen sowie Uploadmöglichkeiten zu den verschiedenen Finanzierungshilfen für Unternehmen (Corona-Zuschussprogramm, Mittelstandssicherungsfonds) bietet die Investitionsbank Schleswig-Holstein auf ihrer Website.

Weitere Informationen

Weitere Fragen und Antworten für Gäste und Einheimische finden Sie auf den Seiten der Landesregierung Schleswig-Holstein

Bei Fragen rund um das Thema Coronavirus stehen Ihnen folgende Kommunikationswege zur Verfügung:

  • Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein: 0431 / 797 000 01
  • E-Mail-Postfach: corona@lr.landsh.de
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst (24/7 erreichbar): 116 117

Außerdem erhalten Sie auf der Webseite des Robert Koch-Instituts weitere Informationen.

Aktuelle Informationen aus den Regionen

Bitte wenden Sie sich bei Fragen rund um Ihre Buchung direkt an Ihren Gastgeber oder den örtlichen Tourismus-Service. Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Corona-Informationen und Reisehinweise für die jeweiligen Regionen.