Vor­trag: Das Watt - Le­bens­raum auf den zwei­ten Blick

Zweimal am Tag herrscht im Watt vor Nordstrand Ebbe, zweimal am Tag Flut. Die im Rhythmus der Gezeiten freifallenden Wattflächen haben deutlich mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick im Urlaub scheint. Bei diesem Vortrag widmen wir uns dem Wattenmeer als Lebensraum mitsamt den hier vorkommenden Pflanzen und Tiere. Wir erklären, warum Arten wie Strandflieder hier weder vertrocknen noch ertrinken, erklären wie Muscheln sich eingraben und warum das Watt manchmal so unangenehm riecht. Natürlich gibt es bei diesem ca. 1,5-stündigen Vortrag auch Platz für individuelle Fragen. Dank der vielen Bilder ist er besonders für Kinder geeignet, die bei der nächsten Wattwanderung ihr neu erworbenes Wissen gerne anwenden dürfen!

Zweimal täglich wechselt der Lebensraum Wattenmeer dank Ebbe und Flut sein Gesicht. © Adam Schnabler© Adam Schnabler
Als "blinder Passagier" wurde die Amerikanische Schwertmuschel ins Wattenmeer eingeschleppt. © Rainer Borcherding© Rainer Borcherding
Die Strandkrabbe gehört zu den Krebstieren und muss sich deshalb regelmäßig häuten. © Rainer Borcherding© Rainer Borcherding
Dieser Wurm bildet "Baumkronen" die aus dem Wattboden ragen. © Rainer Borcherding© Rainer Borcherding
Die Salzwiese ist ein extremer Lebensraum, halb Meer halb Land. © Rainer Schulz© Rainer Schulz
Teaser 1 von 5