Original - Traute Kelm - geschlossen

Aktueller Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung möglicherweise abgesagt wurde, auch wenn sie hier gelistet ist. Informieren Sie sich über den aktuellen Stand zu Verschiebungen oder Ausfällen bitte direkt auf der Webseite des Veranstalters. Aufgrund der aktuellen Situation sind alle öffentlichen Veranstaltungen bis zum 19. April verboten. In einer Retrospektive zeigt das Atelier die Bilderwelten einer kürzlich verstorbenen Glückstädterin. Die 1933 in Glückstadt geborene Traute Kelm pendelte seit den 50er Jahren zwischen zwei Standorten, Göttingen und Glückstadt. Sie hat gemalt und gezeichnet und es in Drucke umgesetzt. In ihrem Glückstädter Haus steht noch heute die Tiefdruckpresse. Ihr Werk umfasst neben Radierungen auch Aquarelle und Buntstiftzeichnungen und bewegt sich zwischen 2 Richtungen, dem figürlichen, gegenständlichen und dem abstrakten, informellen Stil. Traute Kelm, entfernt verwandt mit Emil Nolde, gehörte 41 Jahre lang dem Göttinger Künstlerhausverein und dem „Kreis34“ an und nahm an dessen Ausstellungen teil. In Glückstadt präsentierte sie einige ihrer Arbeiten bereits im Palais Quasi non possidentes, Museum und Turm. Die aktuelle Ausstellung im Artequarium beginnt mit einer Vernissage am Frauentag und endet mit einer Finissage am Muttertag. Ihr Sohn Fortunatus Heidelmann nahm bereits an einigen Gruppenausstellungen im Artequarium teil.

KulturMärz© Walter Worm
Artequarium Clown© Artequarium
Teaser 1 von 2