Form – Far­be – Fan­ta­sie: Ge­stal­tung oh­ne Gren­zen

am 25. September 2021 von 11:00 bis 16:00 Uhr in Mölln

Meinhard Füllner hat bereits oft an der Ausstellungs-Reihe »Dörfer zeigen Kunst« teilgenommen. Nun präsentiert die Stiftung in der von Antje Ladiges-Specht organisierten Einzelausstellung sein breites kreatives Schaffen der letzten zehn Jahre. Der Grundstein für sein künstlerisches Interesse wurde im Studium gelegt. Doch erst nach dem Ausscheiden als Schulaufsichtsbeamter im Kultusministerium konnte die künstlerisch-kreative Ader wieder belebt werden. »Ohne Grenzen« meint, dass Füllner bei den Materialien für seine Arbeiten keine Grenzen kennt. Ob Acryl, Acrylglas, Ton, Holz, Polyester oder Stahl: Alle Materialien fordern ihn heraus. Seine erste Ausbildung zum Feinmechaniker im Drägerwerk war durch die Bearbeitung verschiedenster Materialien grundlegend für die Schwerpunkte seiner teilweise sehr aufwändigen Kunst. Aber sein Hauptwerkstoff ist Edelstahl. Damit gestaltet er anspruchsvolle Modern-Art-Skulpturen von 20 cm bis zu einer Größe von fast drei Metern. Füllner legt für sich traditionelle, strenge Maßstäbe bezüglich der Originalität der Idee, der Technik, des Werkstoffs und der Ästhetik an. Er hat in den verschiedenen Bereichen seiner Tätigkeiten gelernt, dass es immer auch auf das handwerkliche Können ankommt. Seine Kunstwerke sollen keine inhaltliche oder gar politische Aussage beinhalten. Sie sollen durch Form, Farbe und originelle Kreativität wirken und mit den modernen Arbeiten die Phantasie des Betrachters provozieren oder vielleicht auch die Seele streicheln.

 

Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober zu sehen

Öffnungszeiten: samstags + sonntags 11.00 - 16.00 Uhr.

Der Künstler ist jeweils sonntags anwesend.

 

http://www.stiftung-herzogtum.de