Vier Meister im Landgasthof Leesch© Regine Christiansen / Mohltied!

Vier Meis­ter am Wir­beln

Kommen Sie auf den Geschmack – mit unseren Kulinarik-Geschichten aus dem echten Norden. 

Geballte Kompetenz: Im Landgasthof Leesch in Dithmarschen sind vier Meister gleichzeitig am Werk. Vater, Mutter, Tochter und Schwiegersohn sind alle vom Fach und arbeiten Hand in Hand. Apropos Hand: Die spielt eine große Rolle. Krabbensuppe, Soßen oder Eis – alles ist hier selbst gemacht. Und die dicke, überquirlende Terminmappe? Na klar, auch von Hand geschrieben.

Mein kulinarisches Ziel heute: der Gasthof Leesch in Reinsbüttel. Ich betrete das Restaurant und werde sofort von Chefin Kathrin Leesch mit einem herzlichen Lachen empfangen.

Kathrin und Thorben sind ein interessantes Gespann. Sie: 1,58 Meter klein, zurückhaltend, die Ruhe selbst. Er: riesig mit 1,95 Meter, Markenzeichen Glatze und so schnell am Reden, dass einem schwindelig wird. Sie: Restaurantmeisterin und Sommelière. Er: Küchenmeister und diätetisch geschulter Koch.

Nun aber zum Thema Essen – deshalb sind wir schließlich hier. Thorben Witt-Leesch hat schon mehrere Jahre in einem Sternerestaurant in Nordfriesland gearbeitet, er ist Meister seines Fachs. „Bei uns wird vieles von Hand gemacht. Wir filetieren alle Fische, zupfen den Spinat, das Eis ist selbst gemacht.“  Verwendet wird nur hochwertige Ware. Einmal in der Woche fahren Thorben und Kathrin Leesch dafür nach Hamburg. „Wir würden gerne mehr direkt aus der Region kaufen, aber die Bauern haben zu wenig“, sagt Thorben. Seine Frau nickt und meint: „Als wir gerade in Büsum waren, hatten die sage und schreibe drei von uns gewünschte Fische vorrätig.“

Ich suche den Senior auf. Er ist am Telefonieren – auch immer in Action. Und ich dachte, die Dithmarscher wären so ein gemütliches Völkchen. Dann setzt er sich zu mir: „Meine Tochter führt den Gasthof jetzt in dritter Generation.“ Der Senior – selbst Küchenchef – ist froh, dass seine Tochter und sein Schwiegersohn nun seit drei Jahren offiziell die Chefs sind. Was nicht bedeutet, dass er und seine Frau nicht noch weiterwirbeln. Hannelore Leesch ist nicht nur Restaurantmeisterin, sondern auch Landesausbildungswartin für Schleswig-Holstein. „Wir spielen in Schleswig-Holstein in Sachen Ausbildung in der Oberliga“, sagt Hans-Joachim Leesch stolz.

Und dann kommt der große Augenblick. Thorben Witt-Leesch kommt ins Restaurant mit zwei wunderschön dekorierten Tellern. Das ganze Essen ist ein Hochgenuss.

Diese Glücksgeschichte (Text: Andrea Schmidt, Fotos: Regine Christiansen) erschien erstmals in der [Mohltied!]. Das Besseresser-Magazin für Schleswig-Holstein erscheint viermal im Jahr.

Glücks­ge­schich­ten


  • Netz­werk mit Tra­di­ti­on

    Mehr erfahren
    Fischverarbeitung an Bord© Silke Goes / Mohltied!

  • Eis, Fleisch und prä­mier­ter Kä­se

    Mehr erfahren
    Das Ehepaar Jahnke auf ihrem Ziegenhof© FEINHEIMISCH

  • Ro­sen­gar­ten am Deich

    Mehr erfahren
    Sven Jacobsen in seinem Rosengarten am Deich© FEINHEIMISCH

  • Von glück­li­chen Hüh­nern – und Kun­den

    Mehr erfahren
    Familie Lass mit ihren Hühnern© Mohltied!

  • Deutsch­lands nörd­lichs­te Obst­bren­ne­rei

    Mehr erfahren
    Werner Sauer mit seiner Destillationsapparatur© FEINHEIMISCH

  • Vier Meis­ter am Wir­beln

    Mehr erfahren
    Vier Meister im Landgasthof Leesch© Regine Christiansen / Mohltied!

  • Al­les bil­der­buch­mä­ßig!

    Mehr erfahren
    Kathrin Dehn-Schumacher vom Hofcafe Bauernstübchen© Holger Stöhrmann / Mohltied!

  • Der Him­mel vol­ler Schin­ken

    Mehr erfahren
    Hof Steffen© Silke Goes / Mohltied!
Teaser 1 von 8